Dodekanes

zurück zur Übersicht

 

Kos - Nisyros - Tilos - Symi - Rhodos (11 Wanderungen)

Die Inseln der Dodekanes, Nisyros, Tilos und Symi laden förmlich zum wandernden Entdecken ein. Nisyros ist das Freilichtmuseum für Natur, Tilos die verschlafene, Symi die kapriziös Schöne.

 

Kaufen Sie bitte den Hinflug nach Kos und den Rückflug von Rhodos. Zusammen sind beide nicht mehr teuerer.

 

 Reisetermine:

14.  - 28. Oktober 2018

 

Reiseablauf:

1. Tag: Ankunft in Kos

Übernachtung in Kardamena / Kos

2. - 5. Tag

Schifffahrt nach Nisyros, Besetzung der Zimmer und Spaziergang zur Akropolis; Attraktion der runden Insel ist der imposante Vulkankrater des Polyvotis, die zwei an der Kaldera nistenden Ringwalldörfer, in Äckern versenkte byzantinische Kapellen, das Kloster, tolle Landschaftsbilder, vor allem im Frühjahr.

polyvotis

Die Ränder und der Boden sind überzogen mit Schwefel, aus einigen Löchern brodelt und zischt es, man sollte keinen Finger reinstecken. Und es stinkt. Polyvotis atmet, sagen die Einheimischen. Jedes Haus der beiden Kalderadörfer hat tief unten heißes Wasser in der Küche. Am ersten Tag schon sehen wir ihn von Katinas Taverne, "dem Balkon von Nisyros". Bei ihr nicht einzukehren und ihre Kichererbsenbällchen zu essen, unmöglich. Gleich daneben wartet eine Natursauna. Zeit dafür gibt es für Neugierige. 

Für eine mit dem Inselbus hochgefahrene konditionsstarke Gruppe verlängere ich die Wanderung um eine Stunde mit dem Kalderaweg nach Nikia. Polyvotis satt aus vielen Perspektiven. 

Natürlich erklimmen wir den Profitis Elias, 698 m. Es geht leichter als viele anfangs befürchten. Er war tatsächlich oben bewohnt. Danach passieren wir eine der ältesten Siedlung und nutzen zur Rückkehr nach Mandraki den alten Weg von Nikia. 

Endlich kommen wir zum Vulkan, erreichen am späten Nachmittag Nikia zum Abendessen und nehmen später Irinis Taxi.

Gefallen findet immer ein Bummel durch die engen Gassen Mandrakis und das beschauliche Treiben auf der von zwei mächtigen Gummibäumen überdachten Platia, der schönsten auf den Inseln.

 

Übernachtung in Mandraki

5. - 8. Tag:

Der Aufenthalt auf Tilos ist abhängig von den Schiffplänen. Seit Jahren tobt dort ein Schiffkrieg zwischen den inseleigenen Schiffen, denen die jeweiligen Insulaner des Anlegen verbieten, weshalb ich nicht immer dort bin.                                                                                                                                                           

Der Kalksteinfelsen ragt wie ein Obelisk aus dem Meer, enttäuschend zunächst, dann fesselnd und am Ende unvergesslich.  Die zwei Wanderungen führen zum seit 1967 verlassenen Mikro Chorio, ein Beispiel, wie schnell Dörfer in die Erde zurücksinken,  und nach Gera mit Badestops in stillen Buchten. Die in der mittlerweile verschlossenen Höhle Charkadio 1972 gefundenen gefundenen Knochen und Zähne von Zwergelephanten sind in Nachbildung im Einraummuseum des großen Dorfes, Megalo Chorio, ausgestellt. 


Übernachtung in Livadi / Tilos

9. - 14. Tag:














Schifffahrt nach Symi, der farbigen Perle der Ägäis und Idealbild eines Ägäisstädtchens, eine Farben- und Formensymphonie. Impressionistisch steigen die farbigen Häuser den Hügel empor. Anders als sonst übertrifft die geweckte Hoffnung aus den Farbprospekten die vorgefundene Wirklichkeit, entzieht sich der Eindruck des Panoramas jeder

Wassili

Beschreibung. Vom Balkon Ihres Zimmers übersehen Sie beim Frühstück die Pracht bis zum Meer. 

 

Da wir im Oberdorf wohnen, spart der weitere Aufstieg schon mal 358 Stufen. Wir durchstreifen auf alten Pfaden die Insel zu den schönsten Buchten, manche ließen die Italiener während ihrer Besatzung anlegen. Nur der Wanderer erlebt die hinter den schroff abfallenden Felsen verborgenen Schönheiten.

Nach einer Wanderung durch "Schwarzwald mit Ägäis" erwartet uns in einer stillen Bucht ein Kapitän zum Grillen mit seinen tollen Salaten. Wer bis 14 Uhr aushält, braucht heute keine Verpflegung, außer Sie verzichten wegen der 15 - 20 €. Zum Baden gehts nur vom Boot.

Wir durchqueren die Insel zum Panormitiskloster, sehen einige Kapellen und kehren mit dem Bus zurück. Kürzer ist der Pfad zur karibischen Bucht. Teilweise sind die Felsen der Pfade messerscharf. Wie immer gilt Vorsicht. Bequemer ist der Pfad zur Westbucht. 


Übernachtung in Symi

Überfahrt nach Rhodos.

14. - 15. Tag: Übernachtung in Rhodos

 

 

Die Inseln der Dodekanes sind unverwechselbar und charakteristisch für all das, was den Zauber diese Inselwelt so faszinierend und unvergeßlich macht. Wie überall wohnen Sie komfortabel mit Blick aufs Meer. Auf Symi hat Niofri, der beste Koch der Dodekanes, eigene Speisenkreationen für uns. Wir wohnen unweit seiner Taverne.

...mehr Fotos 

 

und in einer Zusammenstellung von Unbekannt

 

Reisepreis:

1000 Euro / Person; im EZ +130 €